Aromaküche & Salze

Aromaküche

Ätherische Öle stecken nicht nur voller Aroma, sie sind auch ein Booster für die Gesundheit, denn sie enthalten die geballte Pflanzenkraft.

Warum sollen wir also nur ihren Geruch genießen?

Die ätherischen Öle als i-Tüpfelchen zu verwenden, ist nicht nur geruchlich ein Highlight, sondern kitzelt auch die Geschmacksknospen und fördert nebenbei die Harmonie der verschiedenen Körpersysteme. Sie sind die Essenz der jeweiligen Pflanze und viel intensiver als getrocknete oder frische Gewürze.

Küchenkräuter

Meine Empfehlungen

damit das Kochen mit ätherischen Ölen gelingt:

  • Achte darauf nur ätherische Öle zu nehmen, die 100% naturrein sind. Besonders bei Zitrusölen ist auf Bio-Qualität zu achten, da sie aus den Fruchtschalen gewonnen werden.

  • Um eine Idee von der Intensität und Wirkkraft der ätherischen Öle zu bekommen, hier ein paar Beispiele: für 1 Liter ätherisches Zitronenöl braucht es die Schale von ca. 3000 Bio-Zitronen. 1 Tropfen essenzielles Pfefferminzöl entspricht in etwa der Wirkung von 80 Teebeuteln.

    Verwendest du nun die ätherischen Öle in der Küche, kannst du mit einem Tropfen dein Gericht verfeinern, genauso kannst du es aber auch zerstören, weil er das Aroma erschlägt. Du brauchst dafür Fingerspitzengefühl und etwas Erfahrung. Wenn es gelingt, ist es der absolute Knaller, eine Explosion von Aromen!

  • Schneideunterlage aromatisieren:
    Nimm ein Holzschneidebrett, feuchte es mit Wasser an und gib dann 1 Tropfen z.B. von ätherischem Bio-Zitronenöl darauf und verteile es. Wenn du jetzt Kräuter darauf schneidest, werden sie dezent mit dem Zitronenaroma verfeinert.

    Salze oder Zucker aromatisieren:
    z.B. Rosmarinsalz – toll zu Bratkartoffeln
    z.B. Zimtzucker – gibt ein feines, warmes Aroma

    Trägeröle aromatisieren
    z.B. Olivenöl mit ätherischem Thymianöl oder Zitronenöl bio

  • Gib das ätherische Öl immer erst dazu, wenn der Kochvorgang schon abgeschlossen ist und der Topf nicht mehr am Herd steht.

Süßen ohne Reue: Mit Birkenzucker

Birkenzucker (Xylit/Xylitol) ist ein Zuckeraustauschstoff, der aufgrund seiner natürlichen Zusammensetzung einen geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat. Xylit befindet sich als natürlicher Zuckeralkohol in Früchten, Gemüse, Getreidesorten und verschiedenen Holzrinden wie z.B. der Birke. Da Birkenzucker durch ein aufwändiges Herstellungsverfahren gewonnen wird, ist er relativ teuer.

Wer jedoch die Vorteile kennt, setzt ihn sicher gerne in seiner Küche ein: Birkenzucker ->

  • wirkt antibakteriell
  • stabilsiert das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen
  • hemmt die Entwicklung von Hefe- und Pilzbakterien (Achtung: Für Hefeteige nicht geeignet)
  • wird insulinunabhängig verstoffwechselt -> also optimal für Diabetiker:innen

Gesunde Salze

Alles Leben stammt aus dem Meer. Naturbelassenes Meersalz versorgt dich mit Energie, regeneriert die Zellen und ist ein wichtiger Baustein für deinen Körper.

Das Meersalz, das du im Aromawerk erhältst, wird an der Westküste Südafrikas gewonnen: Von Hand geerntet ist es völlig naturbelassen und enthält die dem Meer eigenen Mineralien und Spurenelemente. Es ist in verschiedenen Varianten erhältlich und sowohl für die Aromaküche als auch für Meersalzbäder und Körperpeelings optimal geeignet.

„Es gibt nur ein Vergnügen, das größer ist als die Freude gut zu essen: Das Vergnügen, gut zu kochen.“ (Günter Grass)